KARIBU Kinderhilfe

Karibu

Support für HIV-infizierte Waisen im Huruma Hospital, ab 2015


Das Huruma-Spital unterstützen wir seit 2007. Kaibu-Kinderhilfe hat  mit der Spitalleitung ein Projekt diskutiert, das den rund 80 HIV-infizierten Waisenkindern vielfältige Unterstützung bringen soll. Etwa die Hälfte unserer Gelder soll die Lebensbedingungen verbessern, zum Beispiel Kleidung, Seife, Essen. Die mit der medizinischen Hilfe dieser bedauernswerten Kinder betraute Ärztin Dr. Renalda, wird hier vor allem die ganz armen berücksichtigen. Die andere Hälfte soll in Schulgelder fliessen, damit sie einen praktischen Beruf erlernen können. Medizinisch sind die Schwestern bestens geschult, um fachgerechte Hilfe zu leisten. Einmal in der Woche holen die Kinder ihre ARV-Medizin und dies wird genauestens von Dr. Renalda und einer Helferin überwacht. Die infizierten Waisenkinder werden auch immer wieder über das richtige Verhalten in ihrer schwierigen Lebenssituation unterrichtet. Es ist geplant, dieses Projekt nachhaltig d.h. über mehrere Jahre zu führen. Wir rechnen mit 20‘000 Franken pro Jahr.

 

Zweck Aufgleisen des Projektes trafen wir uns mit 10 der betroffenen Kinder/Jugendlichen im Huruma Hospital. Von der Spitalleitung anwesend war der Chefarzt Dr. W. Kyejo und Dr. Renalda. Die Kinder erschienen festlich gekleidet im Sonntagsgewand.


Nachfolgend einige Bilder von dieser Begegnung.


Gute Stimmung bei den HIV-infizierten Lehrlingen (2017)


Zurzeit leben in den beiden Berufsschulen Imani und St. Francis Boma gesamthaft 12 HIV-infizierte Lehrlinge. Sie sind in der Ausbildung als Schneiderin, Köchin und Schreiner. Karibu-Kinderhilfe zahlt das Schulgeld sowie Kost und Logis. Das Huruma-Spital hat sie uns vermittelt.

Und was sehr wichtig ist, sie erhalten die Medikamente von denen sie jeden Tag zwei einnehmen müssen. Anlässlich unserer Visitation haben wir alle einzeln befragt. Dabei ergab sich, dass alle positiv eingestellt sind und Freude an ihrer Ausbildung haben. Viele möchten nach dem Berufsabschluss einen selbständigen Beruf ausüben. Zwei möchten sich zusammentun und gemeinsam einen kleinen Handwerksbetrieb führen. Um eine Diskriminierung zu vermeiden, wissen die übrigen Lehrlinge und auch die Lehrer nicht, dass einige Lehrlinge HIV-infiziert sind und unter medizinischer Kontrolle stehen.

Karibu-Kinderhilfe unterstützt eine Anzahl weitere HIV-infizierte Lehrlinge in der Ausbildung zur Krankenpflegerin und zum Krankenpfleger. Diese können sie im Huruma Hospital absolvieren.

Karibu-Kinderhilfe möchte dieses Projekt weiterhin vorantreiben.


Loveness, Schneiderlehre in Boma

Glory, Schneiderlehre in Imani

Anselm, Schreinerlehre in Boma

Kelvin, Schreinerlehre in Imani

Pendo, Schneiderlehre in Imani

Rosi, Schneiderlehre in Boma

Doreen, Schneiderlehre Imani

Winfrieda, Schneiderlehre Imani

Happiness, Kochlehre in Boma

Mark, Schreinerlehre in Boma