KARIBU Kinderhilfe

Karibu

Beladen und Sichern der gesammelten Maschinen und Werkzeuge in Wollerau. Letzter Check von Siftungsrätin Vreni Kümin vor dem Versiegeln des Containers.

Der Container wird auf den Sattelschlepper geladen und geht auf die lange Reise nach Afrika

Der Container ist bei der Lehrwerkstatt im Zentrum Boma angekommen

Ankunft der pensionierten Schreinermeister aus der Schweiz: Toni Ziltener und Otto Vogel. Sie richteten die Lehrwerkstatt ein.

Vorgesehen für die Schreinerausbildung im Zentrum Boma sind die einheimischen Schreinerlehrer Thobias Mboya und Emanuel. Hier begrüsst Thobias Otto.

Teamarbeit von Toni und Emanuel

Zusammenmontieren und Einrichten der Kehlmaschine

Thobias, Toni und Otto beim Feineinstellen der Hobelmaschine

Auch der taubstumme Primarlehrer Gerald ist ein interessierter Helfer. Hier zeigt er auf das zweckmässig eingerichtete  Schraub-Zwingen-Gestell

Danach Herstellung von zweckmässigen Werkbänken für die Lehrlinge. Jeder ist verantwortlich für seine Werkzeuge.

Blick in das fertig eingerichtete Klassenzimmer mit den Werkbänken

Theorieunterricht im Klassenzimmer

Im Februar 2014 kam das Ehepaar Vreni und Ernst Bänziger auf Empfehlung von Otto, um die Kenntnisse an den Maschinen zu vertiefen. Hier die Teilnehmer  des Schreinerkurses.

In der 2. Woche wollten sie bereits komplizierte Stühle herstellen. Nach Kreation eines Prototyps produzierten sie 40 Stühle im Teamwork, wechselnd an verschiedenen Maschinen.

Beinahe geschafft. Ernst ruht sich aus vor der Fertigstellung der Stühle.

Vreni Bänziger instruiert auf den in der Schweiz gesammelten Bernina- Nähmaschinen.

Gruppenbild der Schüler mit Vreni.  Die Ausbildung in der Schneiderabteilung hat mit einer kleinen Gruppe bereits begonnen. Präsentation der ersten Arbeiten.

Wenn es Strom hat, lernen die Lehrlinge auf elektrischen Nähmaschinen zu arbeiten.

Von den sieben ersten Schneiderlehrlingen ist eine  blind,  eine taubstumm, eine leicht geistig behindert.  

Die blinde Anna Kauki kann bereits flink Säume machen.

Zurück zur Übersicht „Projekte“

Hilfsprojekte Berufschule St. Francis Boma

Nachfolgend einige Bilder über die Sammelaktion in der Schweiz, das Einrichten der Schreinerwerkstatt und den Maschinenkurs:

Aus der Baugeschichte der Berufsschule (Vocational Training Centre) im Zentrum Boma

2011  

Ideen, Planentwürfe, Verhandlungen mit den Sisters of Our Lady of Kilimanjaro, Konzepterarbeitung, Beginn der Spendensammlung.

2012   

Definitive Baupläne des Architekturbüros Kapwani in Arusha, Spatenstich am 12. September.

2013   

Rohbau-Erstellung, Sammelaktion von Maschinen und Werkzeugen in der Schweiz, Ankunft des Containers  im Zentrum Boma im Oktober, Einrichten der Schreinerei durch Otto Vogel und Toni Ziltener im November/Dezember.

2014   

Maschinenkurs durch Ernst und Vreni Bänziger im Februar, Beginn der Ausbildung von Schneider-  und Schreinerlehrlingen im März, Eröffnungsfeier mit Einsegnung der Berufsschule am 11. Oktober,  Beginn  der Ausbildung am 1.1.2015.

2015

Erweiterungsbau Schreinerei

2016

Bezug des Wohngebäudes für weibliche Lehrlinge und Baubeginn des Wohngebäudes für männliche Lehrlinge.

    WEITERE INFOS (PDF) :   

    1. Bedürfnisabklärung und Konzept der Berufsschule/Lehrwerkstatt

     2. Baubeginn September 2012 - Fertigstellung Ende 2013

     3. Sammlung von Schreiner- und Nähmaschinen in der Schweiz

     4. Impressionen von Eröffnung und Betrieb der Berufsschule St. Francis Boma Okt. 2014

   




Handwerkliche Berufsschule im Zentrum St. Francis Boma

Schlafgebäude für weibliche Lehrlinge.

Rechts die dreistöckigen  Kajütenbetten.

Lehrlinge in der Abteilung Kochen und Hauswirtschaft. Auch in Tansania werden vor Weihnachten Guetzli gebacken

DasSchreinerei- Erweiterungsgebäude dient der Herstellung von Kundenarbeiten, als Bretterlager, sowie der Lagerung von Fertigprodukten

Die Schreinerlehrlinge

Die mit zuverlässigen Maschinen bestückte Schreinerwerkstatt

Link: Weiterbildung für die Schreinerlehrer